Veranstaltungen Detail

Schweizer Klaviertrio

  • 22.10.2022 17:00 - 18:10

Martin Lucas Staub, Klavier, Angela Golubeva, Violine und Joël Marosi, Violoncello, spielen Werke von Paul Juon und Robert Schumann

Programm
Paul Juon: Trio Miniatures op. 18/24
Paul Juon: Litaniae - Tondichtung op. 70
Robert Schumann: Klaviertrio F-Dur op. 80

 

Schweizer Klaviertrio – Swiss Piano Trio
Angela Golubeva, Violine; Joël Marosi, Violoncello, Martin Lucas Staub, Klavier

Zwei Entdeckungen zum 150. Geburtstag des schweizerisch-russischen Komponisten Paul Juon stehen auf dem diesjährigen Programm des bereits zum dritten Mal durchgeführten Herbstkonzerts des Schweizer Klaviertrios auf Schloss Waldegg.

Paul Juon wurde als Sohn eines nach Russland ausgewanderten schweizerischen Versicherungsbeamten in Moskau geboren. Die Familie des Vaters stammt aus Masein in Graubünden und hat eine ganze Reihe von Musikern und Malern hervorgebracht. Lange Jahre unterrichtete Paul Juon an der Musikhochschule Berlin, bevor er seine letzten Lebensjahre in der Schweiz in Vevey verbrachte.

Die Tondichtung “Litaniae” ist mit ihrer dichten und eindringlichen Tonsprache ein wahres Meisterwerk und soll mit ihrer suggestiven Kraft dazu beitragen, das reichhaltige Werk dieses grossen Komponisten mit Schweizer Wurzeln dem Konzertpublikum wieder vermehrt näherzubringen. Die Trio Miniatures zeigen Juon als Meister von prägnanten Charakterstücken, die in der Tradition Schumannscher Fantasiestücke stehen.

Damit schlagen wir den Bogen zu Robert Schumann und seinem zweiten Trio op. 80, und knüpfen damit ebenso ans letztjährige Konzert an, in dem Clara Schumanns Trio auf Schloss Waldegg erklang. Clara schreibt  1849 über Roberts Trio op. 80:

«Es gehört zu den Stücken Roberts, die mich von Anfang bis zum Ende in tiefster Seele erwärmen und entzücken. Ich liebe es leidenschaftlich und möchte es immer und immer wieder spielen.»

Tickets gibt es auf der Webseite des Schweizer Klaviertrios.

 

Das Schweizer Klaviertrio – Swiss Piano Trio hat sich seit seiner Gründung 1998 in der Fachwelt und beim Publikum einen bemerkenswerten Ruf als Ensemble von aussergewöhnlicher Homogenität und technischer Perfektion erarbeitet, dessen Interpretationen mit grosser Emotionalität und orchestralem Klang begeistern und mitreissen. So überrascht es nicht, dass das Ensemble kürzlich im US-Magazin Fanfare als „one of the very top piano trio ensembles on today’s stage“ bezeichnet wurde.